Der Mulfinger Clubsport MINI – Teil 2

Mulfinger gibt Gas! Keine Woche, nachdem Teil 1 der Mulfinger Clubsport Story auf bigblogg online ging, klingelte bereits wieder das Telefon . Doch statt des erwarteten “Wir haben da was Neues” kam ein “Eigentlich sind wir fertig”. Die Aussage sorgte für Sprachlosigkeit. Schließlich sah der komplett rote MINI Cooper S John Cooper Works beim letzten Besuch einfach nur wie eine große Baustelle aus. Ein neuer Besuchstermin musste her!

Am 12. Mai war es soweit. Vor dem bigblogger standen das feuerrote Spielmobil und zwei strahlende Männer: Andreas Unkauf und Hartmut Wagner. Ersterer ist für die Logistik der Teile verantwortlich, der andere für den Ein- und Umbau. Ihr zufriedenes Grinsen war durchaus berechtigt. Der von ihnen umgebaute MINI glänzte mit vielen feinen Details und einer beeindruckenden Qualität des Umbaus.

Mulfinger Clubsport
Fällt auf! Auch in schlichtem Rot ist dieser MINI ein Hingucker. Weitere Bilder auch in unserer Flickr Galerie.

Zum Beispiel passte sich der frisch lackierte Wiechers Überrollkäfig perfekt in den Inneraum ein. Hier wurde kein wertvoller Platz verschenkt und trotzdem wurde darauf geachtet, dass keine Scheuerstellen entstehen. Und um es vorweg zu nehmen: Bei einer kurzen Probefahrt bestätigte sich der erste Eindruck: Bodenwellen, Schlaglöcher, Asphaltkanten. Der Käfig hält. Kein knacken, kein knistern. Als ob das Rohrgebilde ab Werk verbaut worden wäre. Die Herren bestätigten auf Rückfrage auch, dass das nicht ihr erster Einbau eines Überrollkäfigs gewesen sei.

Mulfinger Clubsport
Optimale Raumausnutzung mal anders: Der perfekt eingepasste Überrollkäfig

Die Liebe zum Detail setzt sich beim Fahrwerk fort. Der MINI steht nicht nur bullig da, sondern wurde bei den Einstellwerten auch auf maximale Fahrdynamik getrimmt. Ein Beispiel? Zwei Grad negativer Sturz an der Vorderachse lassen Kenner der Fahrdynamik mit der Zunge schnalzen. Genau so treibt man einem Fronttriebler seine bauartbedingte untersteuernde Tendenz aus. Bei der schon erwähnten kurzen Probefahrt ließ der rote MINI Sportler bereits seine Talente aufblitzen. Mit knochentrocken, direkt und äußerst präzise lässt sich der erste Eindruck formulieren. Selbst die aktuell noch verbauten serienmäßigen Runflat Reifen vermögen dies nicht verhindern.

Mulfinger Clubsport
Lücke geschlossen: Im Gegensatz zum Challenge MINI gibt es beim Mulfinger MINI eine Verbindung zwischen den beiden Diffusoren.

Auch Niederlassungsleiter Erwin Mazuhelli kann seine Zufriedenheit über die Fortschritte des Pilotfahrzeuges nicht verbergen, denn immer lauter denkt er in der Zwischenzeit über einen Namen für die angedachte Kleinserie nach: “Aber am besten machen wir mit Ihnen zusammen eine Umfrage” Gerne, doch da ist auch der werte Leser gefragt. Welcher Name würde denn zu dem roten Boliden gut passen?

Mulfinger Clubsport
Knapper Platz mit ordentlichem Seitenhalt auch für Sitzriesen: JCW Recaro Sitze im Mulfinger MINI

Während hiermit die werte Leserschaft aufgefordert ist, Namensvorschläge abzugeben, die später in eine offizielle Umfrage fliessen könnten, an dieser Stelle einen Ausblick auf die noch kommenden Themen rund um den Mulfinger MINI: Semislicks, Vierpunkt Gurte, technische Prüfung und Abnahme durch Tüv/Dekra, Abstimmungsfahrten, Vergleichsfahrten und natürlich die Frage: Zu welchem Preis wird dieses Fahrzeug angeboten? Es bleibt also spannend. Demnächst mehr in Teil 3.

This entry was posted in MINI and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments Closed

Comments :

  1. Dome says:

    schlicht und einfach aussagekräftig: "Mulfinger Clubsport" passt perfekt!

  2. Jack says:

    Mich stört der schwarze Kit mit dem der Challenge Diffusor befestigt wurde. Ansonsten ein tolles Fahrzeug.

  3. FatihV says:

    great !

  4. BASTIonFIRE says:

    so gefällt mir auch nen hatch ^^ sieht lecker aus..

  5. Pingback: Der Mulfinger Clubsport MINI – Teil 3 | bigblogg.motoring