IAA 2011 im Rückspiegel – Teil 1: MINIs sportliche Linie

Am Sonntag ist die 64. International Automobil Ausstellung zu Ende gegangen und obwohl das Auto speziell bei jungen Menschen immer mehr an Bedeutung verliert, scheint die Faszination Automobil immer noch ungebrochen zu sein, wie ein neuer Besucherrekord dokumentiert: Mehr als 900.000 Besucher schoben sich durch die bereits bei den Fachbesuchertagen restlos überfüllten Hallen. Doch was wurde den Massen speziell aus MINI Sicht geboten?  

Wenig! Denn das neue Lieblingskind der Münchner, das MINI Coupé, ist für die meisten Messebesucher schon lange keine wirkliche Neuigkeit mehr. Zu sehr wurde der werte Leser auch auf bigblogg mit technischen Infos, Previews, Pressdrives, pre-Pressdrives, sowie die „Another Day, Another Adventure“ Aktionen überhäuft.

MINI setzt auf Individualisierung in allen Bereichen

JCW Recaro Sportseat @ IAA 2011

Ohne wirkliche Messesensation konzentrierte sich MINI um so mehr auf die Präsentation der Individualisierungsmöglichkeiten ihrer Fahrzeugpalette, basierend auf den beiden Säulen Sportlichkeit und Luxus.

Der neue JCW Sportsitz: Von Recaro für MINI

JCW Recaro Sportseat @ IAA 2011

Im Vordergrund des sportlichen Aspektes stand dabei ein neuer JCW Sportsitz. Sein Design wirkt zwar nicht so sportlich, wie das des bekannten Modells auf Basis des Recaro Sportster CS, jedoch passen die runden Formen deutlich besser zum bekannten MINI Interieur Design. Unabhängig von der Gestaltung bietet dieser – auch von Recaro produzierte – Sitz aber einen unschlagbaren Vorteil gegenüber dem bisherigen Modell: Die Sitzposition ist deutlich tiefer. Sogar tiefer, als bei den standard Sportsitzen. Ab wann dieser Sitz, der in Leder und Alcantara erhältlich ist, beim MINI Händler für welche Baureihen verfügbar ist und zu welchem Preis ist aktuell genauso wenig bekannt, wie die Frage, ob der alte John Cooper Works Sportsitz weiter angeboten wird.

Der neue JCW Sportsitz schafft Platz auch bei über 200cm Körperlänge

JCW Recaro Sportseat @ IAA 2011

Die Frage nach dem Preis ist bei einem weiteren Zubehörteil geklärt: 319 Euro für das Paar (Dank an Pitt Broyer via Facebook) und nur die Verfügbarkeit bleibt hier noch offen. Es handelt sich dabei um die Blackline Heckleuchten, die sehr versteckt präsentiert wurden. Passend für R56, R57, R58 und zukünftig auch für den Roadster R59, bieten diese Leuchteineinheiten genau das, was sich viele MINI Fahrer schon seit langem wünschen: Kein Chrom. So glänzen bei dieser Rückleuchte sowohl der äußere Rahmen, als auch der innere Ring in tiefem Schwarz und zur optischen Abrundung werden Blink- und Bremslicht in Weiß gehalten und leuchten erst beim Tritt auf das Bremspedal oder der Betätigung des Blinkerhebels in den vom Gesetzgeber vorgegeben Farben auf.

Ohne Chrom: Die MINI Blackline Heckleuchten

MINI Rear Lights Black Line @ IAA 2011

Zum Schluß aber doch noch eine wirkliche Überraschung: Der feststehende John Cooper Works Heckspoiler für den R58. Bisher nur im Coupé Präsentationsprospekt schlecht erkennbar abgebildet, zeigte sich dieser schicke Zubehörartikel ausgerechnet erst nach dem ersten Pressetag und war somit von bigblogg nicht im Detail zu analysieren.

Mächtiges Flügelwerk: Der JCW Spoiler für das Coupé

JCW Coupé Rear Spoiler @ IAA 2011

Doch zum Glück gibt es Jozsef Weisz vom Autohaus Stadel in Heilbronn. Er versorgte bigblogg mit den notwendigen Bildern. Seine Detailfotos lassen dabei klar erkennen: Diese Leitwerk ist starr montiert.

Starr montiert und farblich abgesetzt: Der JCW Spoiler für das Coupé

JCW Coupé Rear Spoiler @ IAA 2011

Dafür wird das bisher ausfahrbare Spoilerprofil samt Abrisskante gegen das feststehende Element ausgetauscht. Ob die darunterliegende Mechanik nur stillgelegt ist oder komplett ausgebaut werden muss, ist genauso unklar, wie – was sollte es auch anderes sein – der Preis  (mindestens 600 Euro wird gemunkelt) und die Verfügbarkeit.

Schmiegt sich an die Form des Hecks an: Der JCW Spoiler für das Coupé

JCW Coupé Rear Spoiler @ IAA 2011

Eingebettet waren all diese Individualisierungs-Accessoires im bekannten John Cooper Works Auftritt zwischen WRC MINI, Langstrecken Coupé und den Farben Schwarz, Rot und White Silver. Zu dieser farblichen Erweiterung erklärte Marcus Syring, Chef des MINI Exterior Designs, bigblogg exklusiv: „Wir haben das Farbschema des aktuellen Challenge MINI als Spielerei einfach einmal invertiert. Das gefiel uns so gut, dass wir es MINI Motorsport präsentiert haben. Die Kollegen waren genauso angetan und entschieden sich spontan, diese Farbkombination auch für das beim 24h Rennen auf dem Nürburgring eingesetzte Coupé zu verwenden.“

Im Layout aus der Designabteilung unterwegs: Das MINI JCW Coupé Endurance

MINI JCW Coupé Endurance

Im nächsten Teil des bigblogg IAA Rückblicks geht es auch viel um Farben, doch etwas prächtiger, denn dann heißt es: IAA 2011 im Rückspiegel – Teil 2: MINIs luxuriöse Linie

This entry was posted in Cabrio, Coupé, Hatch, John Cooper Works (JCW), MINI, MINI Baureihen, R55/R56/R57/R58/R59 and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments Closed