Die Rückkehr des MINI GP

Der MINI Cooper S mit John Cooper Works GP Kit aus dem Jahre 2006, besser bekannt als MINI GP, ist in der zehnjährigen Geschichte des New MINI bisher das einzige limitierte Modell mit wirklich exklusiven Alleinstellungsmerkmalen, die nicht später in die Sonderausstattungslisten der Serienfahrzeuge flossen. Das macht diesen MINI auch fünf Jahre nach Produktionsende zu einem erstrebenswerten Sammlerobjekt. Doch bald könnte ein weiteres Modell dazukommen. Es verdichten sich nämlich die Gerüchte, dass ein neues sportlich angehauchtes exklusives Sondermodell die R56 Baureihe am Ende des Lebenszykluses krönen soll. bigblogg ging auf Spurensuche…

MINI ist im Zugzwang! Längst ist ihr Top Modell, der MINI JCW, nicht mehr uneingeschränkter Platzhirsch im Feld der hochmotorisierten Frontkratzer. Dabei ist es nicht einmal die Leistung von 211PS, die nicht mehr so richtig beeindrucken will, sondern die Tatsache, dass sich die John Cooper Works Modelle einfach nicht stark genug von ihren Serienbrüdern und Schwestern absetzen. Ein rotes Dach und zwei rote Spiegelkappen machen aus einem braven standard MINI einfach noch keinen begehrlichen Hot Hatch. Dabei weiss man doch im Konzern, wie man solche Begehrlichkeiten wecken kann. Ein Blick nach Garching zur BMW M GmbH würde reichen.

JCW 2011: Produktdifferenzierung durch rote Farbakzente reichen nicht mehr

R56 JCW

Scheinbar hat man jetzt ein solchen verschämten Blick in den Münchner Norden gewagt, denn vor kurzem wurde ausgerechnet im Rahmen eines BMW M Intensive Trainings auf dem Nürburgring ein MINI getestet, der die Sportlerherzen höher schlagen lassen könnte. Optimiert nach dem Vorbild der MINI Challenge mit einem KW Gewindefahrwerk, leicht leistungsgesteigert (ca. 220PS), im Rahmen der guten Serienstreuung des Motors, ohne neue Teile zu verbauen oder die Software neu zu applizieren und nach GP Vorbild gewichtsreduziert (ca. 30-40kg). Erscheinungstermin? “Bald” – so die Aussage eines Informanten. Name dieses MINIs? (Noch) unbekannt.

Der Ansatz klingt vielversprechend, doch nach aktuellem Kenntnisstand wird, ähnlich wie bei dem auf 2.000 Einheiten limitieren Vorgängermodell, die klare Positionierung und letzte Konsequenz dieses Sportmodells fehlen. Wo bleiben die 250PS? Wo das mechanische Sperrdifferenzial? Wo das optionale Clubsportpaket mit Überrollbügel samt Vierpunkt-Gurt?

Spy Pic von 2010: Komponenten Test für den kommenden GP Nachfolger?

R56 S JCW Facelift

Es bleibt daher nur zu hoffen, dass mit dem F56, dem Nachfolger des aktuellen MINIs, die Verantwortlichen in München endlich aufwachen und mit dem Namen JCW nicht nur Sportlichkeit predigen, sondern auch wirklich umsetzen. Die gewünschte “männliche” Marktplatzierung braucht dann nicht mehr Wunschdenken bleiben, sondern kann auch mit dem entsprechenden Modell erreicht werden. Ansonsten ziehen demnächst Citroen mit dem DS3, Renault mit dem Clio, Opel mit dem Corsa, VW mit dem Polo oder (ganz bitter) Audi mit dem A1 nicht nur bei den Rundenzeiten am MINI auf der Nordschleife und anderen Rennstrecken vorbei, sondern auch in der Gunst, der jungen und junggebliebenen (meist) männlichen Käuferschicht.

This entry was posted in MINI and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments Closed

Comments are closed.