150816-Mini-Ausfahrt-018
bigagsl

bigagsl

WC50 Aufbereitung – Tag 2

Eigentlich rechnete Mr. Perfectdetail und sein Assistent Äx, dass der zweite Detailertag keine weitere Überraschungen liefern würde.

pdetail13
10 Minuten Aufwärmphase: „Detailer please start your metal halide gas lighting system“

Doch weit gefehlt…

Die Heckstossstange präsentierte mehrere Pig Tails. Diese „Schweineschwänzchen“, wie die Detaillier-Szene sie nennt, erkennt man an dem kringeligen Schleifbild, welches durch die falsche Technik während des Polierprozesses entsteht.

pdetail11
Oiiiink! Unsexy Pig Tails am Hinterteil

Garniert wurde das Ganze dann noch durch eine Packung Orangenhaut im Lack.

pdetail10
Nirgends schön: Orangenhaut

Ok, das Heck eines Fahrzeuges sollte eindeutig als ein solches erkennbar sein, aber so? Doch in der Zwischenzeit hatte sich Alex einpoliert und schafft es, seinen straffen Zeitplan ohne größere Probleme einzuhalten:

1. Fertigpolieren inklusive aller „Problemzonen“

pdetail14
Auch das Dach braucht Detailliebe

2. Versiegeln als Grundlage für den alles entscheidenenden letzten Schritt

pdetail16
Nur ein zarte Schicht synthetischer Polymerversiegelung ist notwendig, aber unverzichtbar

3. Auftrag der ersten Wachsschicht. Wachs heißt in diesem Fall aber nicht etwa nur irgendein Wachs, sondern Zymol Vintage. Ein Wachs der Extraklasse. Das sage nicht ich, sondern ich zitiere aus der Produktbeschreibung der Zymol Homepage: „Zymol Vintage™ Glaze basiert auf der Formel des Wachses, durch das zuerst der 1947 Bentley Mark VI Cabriolet mit Franay Karosserie, Gewinner zahlreicher „Best of Show“ in brilliantem Glanz erstrahlte. Anwendbar auf allen Lackarten und Farbtönen. Zu den Inhaltsstoffen von Zymöl Vintage™ Glaze gehören Pyracantha, Honigtau, Kokosnuß, Honigmelone und Sonnenblumenöl, außerdem 61% Vol. weißes brasilianisches Nr. 1 Carnauba Wachs.

pdetail15
Assistent Äx hält endlich mal die Klappe

Um 19:45 war es dann soweit. Ein erhebender Augenblick. Die erste Schicht des edlen Stoffes wurde von Meisterhand aufgetragen. Man hatte das Gefühl, die gesamte Werkstatt würde für einen kurzen Augenblick innehalten und tatsächlich: Nach zwei Tagen harter Arbeit glänzte das Connaught Green erstmals, wie es sich eigentlich für diese Farbe gehört. Ehrwürdig, englisch, edel und grün.

pdetail17
Ein erster Ausblick, auf das was da glänzen wird

Doch wer glaubt, hiermit sei das Detailing abgeschlossen, der irrt. Morgen das große Finale…


Tag 2: Fortschritt sichtbar gemacht

Diesen post teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on print
Share on email

Ähnliche posts

Nordschleife fahren? Wie uncool!

Bekanntlich wird engagiertes Kreisfahren auf dieser einen 20.832km langen Rennstrecke in der Eifel völlig überbewertet. Das dachten sich auch die schwäbischen Cleverle im Weissacher Porsche

weiter lesen »

WC50 Aufbereitung – Tag 1

Der Tag begann mit einer zweistündigen Verzögerung. Der Grund: Eis. Eis ist und bleibt der ärgste Feind der Sommerreifen, wenn es ausgerechnet an einem sonnigen

weiter lesen »