150816-Mini-Ausfahrt-018
bigagsl

bigagsl

Schwedenstahl trifft italienisches Design

Im Jahr 1973 präsentierte Volvo die neue Fahrzeuggeneration, die 200er Serie. Jedoch wurde im selben Jahr auch die Produktion des wunderschönen 1800ES (besser bekannt als „Schneewittchensarg“) eingestellt. Es entstand bei Volvo die Lücke für ein sportliches Prestigemodell. Aus diesem Grund wurde Chefdesigner Jan Wilsgaard beauftragt, auf Basis des sechszylindrigen Topmodells 262 ein Coupé mit sportlicher Note zu zeichnen. Das Ergebnis: Der Volvo 262C Bertone.

Der Name ist irreführend, denn die italienische Stardesigner Familie legte nie auch nur einen Strich an dem Auto an (was man dem Coupé leider auch anmerkt), sondern produzierte es nur in der Carrozzeria Bertone. Die Schweden hatten Ende der Siebziger keine Kapazitäten für die Montage des 262C, weshalb man Bertone beauftragte. Premiere hatte das Coupé Im Frühjahr 1977 und es wurden in knapp fünf Jahren Bauzeit immerhin 6.622 Stück verkauft. Hauptsächlich in den USA fand das eckige Design seine Anhänger, während in Europa nur ein Viertel der Produktion an den Mann gebracht werden konnte, über die Gestaltung des Coupés um so trefflicher gestritten wurde.

Flach, eckig und mit etwas Vinyl: Der Volvo 262C

Volvo 262 C

Der mir in Köln im letzten Sommer zugelaufene Straßenköter befindet sich weitgehend im Originalzustand und scheint ein Auto der ersten Serie zu sein, denn  in den ersten beiden Produktionsjahren wurden die Wagen werksseitig ausschließlich in Silbermetallic mit schwarzem Vinyldach geliefert. Später kam auch noch Goldmetallic dazu und bei letzten Modelle der Produktion waren sogar die Farben Schwarz, Braun und Hellblaumetallic erhältlich, wahlweise mit oder ohne Vinyldach.

Schwedisch-italienischen Bastard mit Schiessscharten als Fenster

Volvo 262 C

Mich hat dieser Volvo immer schon wegen seiner Andersartigkeit fasziniert. Träger Schwedenstahl kombiniert mit dem Coupé Chic der ausgehenden Siebziger. Das könnte eigentlich nicht funktionieren, hatte aber irgendwie Charme. Heute ist dieser Volvo nahezu vergessen, doch im Vergleich zur sehr viel extrovertierteren schwedischen Marke Saab, lebt Volvo noch und produziert heute sehr zeitgemäße Autos. Leider ohne jeglichen nordischen Charme. Schade.

Volvo 262C: Lange Haube mit viel Platz für einen Sechszylinder

Volvo 262 C

Spaß an Straßenkötern gefunden? Hier die bisher erschienenen Funde:
Ford Granada
– Fiat 131 Mirafiori
Peugeot 604
BMW 525
VW Jetta I
Citroen DS21
Und natürlich die Galerie mit allen Straßenkötern

Diesen post teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on print
Share on email

Ein Gedanke zu „Schwedenstahl trifft italienisches Design“

  1. DAS ist mal ein richtiger schicker Straßenköter! Mehr davon 😀
    Schwedische Interpretation von Pininfarina?

Kommentare sind geschlossen.

Ähnliche posts

Ich kann gar nicht so viel essen…

…wie ich kotzen könnte, wenn ich mir die Arbeit manch eines Journalistenkollegen zu Gemüte führe. Aktuellster Fall: die allseits bekannte „Motorsport Aktuell“. Schnell, kompetent, umfassend

weiter lesen »

Das italienische Arbeitstier

Es sollte ein Kulturreise werden. Regensburg. Altstadt. UNESCO-Welterbe. Doch was kam dabei raus? Fiat. 131. Mirafiori. So ist das eben als Spritkopf, man findet eher

weiter lesen »

Der Reiz der alten Autos

Klassische Automobile sind hip. Der Charme der guten alten Zeit, in der angeblich alles besser war, zieht zwischenzeitlich auch Menschen in den automobilen Bann, die

weiter lesen »