ampnet_photo_20100202_005086-1
bigagsl

bigagsl

BMW und PSA: Joint Venture bei Motoren und Hybrid-Technologie

Man wurde in der letzten Zeit das Gefühl nicht los, dass die deutsch-französische Liebe ein wenig erkaltet ist. Erst verzichtete man auf die gemeinschaftliche Entwicklung einer zukünftigen Kleinwagen-Plattform und dann verbaute BMW im MINI seit dem Facelift überraschend keine PSA Dieselmotoren mehr. Scheidung? Von wegen. Jetzt scheint es erst richtig loszugehen in dieser Partnerschaft, denn vor wenigen Tagen sind beide Konzerne übereingekommen, die nächste Generation des aus dem MINI bekannten 4-Zylinder Ottomotors wieder gemeinsam zu entwickeln. Und das ist nur der Anfang…

„Der Nachfolger des MINI Motors wird von BMW und PSA wieder gemeinsam entwickelt“

MINI Countryman Cooper S Engine

Die BMW Group und PSA Peugeot Citroën haben eine Vereinbarung über den Aufbau eines Joint Venture mit dem Namen „BMW Peugeot Citroën Electrification“. Beide Konzerne werden zu gleichen Teilen an dem neuen Unternehmen beteiligt sein. Das neu gegründet Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung und Produktion von Hybridkomponenten einschließlich von Hochvoltspeichern, E-Motoren, Generatoren, Leistungselektronik und Ladegeräten sowie die Entwicklung von Software für Hybridsysteme. Die gemeinsame Forschung, Entwicklung und Produktion sowie der gemeinsame Komponenteneinkauf wird für beide Konzerne bedeutende Kostenvorteile bringen. Ziel der Initiative der BMW Group und von PSA Peugeot Citroën ist es vor allem, standardisierte Hybridkomponenten für die Elektrifizierung ihrer Fahrzeugflotten zu entwickeln.

„BMW und PSA haben eine Vereinbarung über den Aufbau eines Joint Venture“

Doch damit nicht genug! Das Unternehmen verfolgt ein äußerst hehres Ziel: Durch das Schaffen einer offenen Plattform für diese Technologien soll ein Beitrag zur Strukturierung der europäischen Industrie auf dem Gebiet der Hybridisierung geleistet werden. Die Automobilindustrie in der Rolle des Gutmenschen. Ein charmanter Ansatz.

Fakt ist jedoch: Ab 2014 sollen Fahrzeuge beider Partnerunternehmen mit den neuen Hybridkomponenten ausgestattet werden und BMW Vorstand Norbert Reithofer erklärt: „Dieses Gemeinschaftsprojekt ermöglicht uns umfassende Kostenvorteile im Bereich der Elektrifizierung und stellt einen wichtigen Schritt in Richtung auf eine nachhaltige Mobilität dar“. Na dann: Auf die schöne neue Hybrid-Welt.

Diesen post teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on print
Share on email

Ein Gedanke zu „BMW und PSA: Joint Venture bei Motoren und Hybrid-Technologie“

Kommentare sind geschlossen.

Ähnliche posts

Welcher amerikanische Markt???

Gefühlsmäßig wussten wir das schon lange, jetzt sagt es Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie beinahe wortwörtlich: Die USA sind abgemeldet. Der Chinese hat

weiter lesen »

Wer an ein X ein M hängt…

…muß auch an einen Crossover ein JCW hängen. Gesagt, getan: MINI bestätigte am 17.03., dass aktuell „Performance Varianten“ des 2010 erscheinenden MINI Crossover SAV getestet

weiter lesen »

Porsches Stammbaumschule

Wie macht Porsche eigentlich Videos – Werbespot wird diesem Film nicht gerecht – wie den da? Mit vielen Autos, vielen Kameras, vielen Kabelträgern und Aufwand.

weiter lesen »